Bis zu 84 junge Bewohner leben dort und werden nicht nur medizinisch, sondern vor allem durch eine liebevolle, familiäre Umgebung durch herzliche Pfleger versorgt. „Wir durften Anfang 2020 vor Ort hautnah das bewegende Engagement der Mitarbeiter erleben, die sich mit viel Herzblut für ihre kleinen Schützlinge einsetzen“, erinnert sich Matthias Pörner, CFO von VITRONIC. Die persönliche Einladung von ‚Zwerg Nase‘ Geschäftsführerin Sabine Schenk zum Besuch in das Kinderhaus hat Spuren des Mitgefühls und der Verbundenheit hinterlassen.

Sicherheit und Gemeinschaft gehen Hand in Hand

„Eine familiäre Gemeinschaft ist uns genauso wichtig wie die tägliche Sicherheit – in unseren Projekten sowie im täglichen Miteinander“, gibt Matthias Pörner weiter. Die Mission von VITRONIC ist es, durch moderne und ausgereifte Technologien in den verschiedensten Branchen – über Logistik und Healthcare bis hin zur Verkehrsüberwachung – weltweit das Leben der Menschen sicherer und einfacher zu gestalten. Und das schon seit über 35 Jahren.

Wir wissen, dass die besten Lösungen aus der partnerschaftlichen Zusammenarbeit entstehen
Matthias Pörner CFO VITRONIC

Gemeinschaft wird deshalb nicht nur im familiengeführten Unternehmen selbst, sondern auch bei Kooperationen großgeschrieben – und das weit über den Businesskontext hinaus.

„Diese Werte leben wir über die tägliche berufliche Beschäftigung hinaus. Wir möchten dem ‚Zwerg Nase‘ Zentrum die Anschaffung von Equipment ermöglichen, welches für die jungen Bewohner am Notwendigsten ist “, erklärt Herr Pörner sichtlich bewegt.

Aus diesem Grund spendet VITRONIC einen für die tägliche Sicherheit benötigten Notfallwagen, der mit verschiedensten Medikamenten ausgestattet ist und in gesundheitlich brenzligen Situationen Leben retten kann. Darüber hinaus kommen dem Kinderhaus zwei neue Kuschelecken für ganz besondere Gemeinschaftsmomente zu Gute. Hier können die ‚Zwerg Nase‘-BewohnerInnen und auch ihre PflegerInnen gemeinsam Bücher lesen, lachen und Spaß haben. Die Kuschelecke ist ein Ort, an dem sich die Kinder fallen lassen und das Miteinander genießen können.

Die Kuschelecke als Ort der Gemeinschaft.

Zum Retten von Leben: Der Notfallwagen mit Notfallausstattung.

Das Kinderhaus ist ein Segen für die kleinen Helden

Bereits seit 2005 bieten drei eng miteinander verzahnte Bereiche im ‚Zwerg Nase‘ Haus einige Hilfsangebote für schwerstkranke Kinder und tragen so zur Verbesserung der sozialen Struktur in Wiesbaden und Umgebung bei. Bei den „Zwergenkindern“ stehen Kindern mit Beeinträchtigungen – vor allem Epilepsie – elf Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung, die als Urlaub vom schweren Alltag und Entlastung von der Rund-um-die-Uhr-Pflege zuhause dienen. Die „Rotkehlchen“-Abteilung bietet zwölf dauerbeatmeten Kindern ein Heim und die „Alltagshelden“ sind kleine und große Patienten in der Neurophase F. Sie haben trotz intensiver Behandlung und Rehabilitation einen andauernden und hohen Pflegebedarf und finden im Kinderhaus ein dauerhaftes Zuhause. 

Pflegepersonal des Hauses mit den Kindern.

Durch den hohen Bedarf an Pflege-Plätzen sahen wir uns in der Pflicht, unser Angebot zu erweitern - und so haben wir uns nach vielen Gesprächen und schlaflosen Nächten für eine Vergrößerung der Räumlichkeiten entschieden.
Sabine Schenk Geschäftsführerin Zwerg Nase

2019 fiel dann der Startschuss für die Erweiterung. Bewusst in der Nähe einer Kinderklinik gelegen entstand der große Anbau: Das ‚Zwerg Nase‘ Zentrum eröffnete Ende 2020 seine Pforten. Nun können bis zu 84 Kinder und erstmals junge Erwachsene ab 18 Jahren, die früher nach Erlangen der Volljährigkeit in ein Altenpflegeheim umziehen mussten, die benötigte Unterstützung bekommen.

Das neue "Zwerg Nase"-Zentrum.

Der erste Besuch bei ‚Zwerg Nase‘ soll nicht der letzte gewesen sein - Matthias Pörner besuchte kürzlich mit ein paar VITRONIC-MitarbeiterInnen das neu errichtete Zentrum.

Wir sind sehr bewegt von der Herzlichkeit der Zwerg Nase Mitarbeiter, der Willenskraft der Geschäftsleitung Sabine Schenk und vor allem von den Zwergen-Bewohnern, die trotz der Beeinträchtigungen in ihrem jungen Leben immer ein spürbar herzhaftes Lachen auf ihren Lippen haben.
Britta Weiser Director Global Marketing VITRONIC

Besonders zeigte sich das Team von der Geschichte eines kleinen „Rotkehlchens“ bewegt: Während sein Zwilling gesund ist, ist das Schicksal des Säuglings noch ungewiss; das Baby muss dauerhaft beatmet werden. In solchen Situationen ist das Kinderhaus ein Segen. Hier steht ein motiviertes Team u. a. aus Kinderkrankenschwestern mit Intensivausbildung, Pädagogen, Ergo- und Physiotherapeuten zur Verfügung, die den kleinen Bewohnern das Leben so leicht und schön wie möglich machen.

Sabine Schenk mit dem kleinen "Rotkehlchen".

Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht

Erweiterte Räumlichkeiten und eine höhere Anzahl an BewohnerInnen bedeuten auch einen höheren Bedarf an Ausstattung. Nach der gelungenen Erweiterung des ‚Zwerg Nase‘ Zentrums ist nach wie vor jede Spende wichtig. Die Spenden sichern den kleinen Patienten das liebevolle und sichere Umsorgen in der Gemeinschaft des Kinderhauses.

Werdet Teil der Wand: Füllt die Lücke!

Wir möchten ‚Zwerg Nase‘ auch weiterhin unterstützen und hoffen, dass zahlreiche Unternehmen dazu kommen und die leeren Stellen an der Wand immer weiter füllen. Dann können wir gemeinsam dem Leitspruch des Kinderhauses folgen: Menschsein bedeutet Verantwortung fühlen.
Matthias Pörner CFO VITRONIC
Newsletter abonnieren
the machine vision people
Ob in der Automation oder Verkehrstechnik: Mit unseren Systemen sehen unsere Kunden mehr. Die Kombination aus Hardware, Daten und intelligenter Auswertung macht Anwendungen und Analysen möglich, die bis vor kurzem undenkbar waren. Eine bisher verborgene Welt wird sicht- und nutzbar.